DO – SA 17.-19.03.16 – Buchmesse Spezial – Frankfurter Verlagsanstalt

EINTRITT FREI
freie Platzwahl

Reservierungen nur vorher zum Essen möglich (1/2 Tisch für 2P; ganzer Tisch für 4P) evtl. keine direkte Sicht

 

Do, 17.3. – 19:30 Uhr Thomas Martini, Das Kind mit dem Spiegel

Fr, 18.3. – 20:00 Uhr Anna Galkina, Das kalte Licht der fernen Sterne

Sa, 19.3. – 20:00 Uhr Ruth Cerha, Bora. Eine Geschichte vom Wind

 

Martini_Das Kind mit dem Spiegel_Buchblock @ süß+salzig Leipzig
image-1278

 Thomas Martini, Das Kind mit dem Spiegel

© Joachim Unseld
image-1279
© Joachim Unseld
Autor: Thomas Martini, 1980 geboren, studierte Philosophie, Ökonomie und Politik. Sein Romandebüt Der Clown ohne Ort erschien 2013 bei der FVA. Der Autor lebt und arbeitet in Berlin.
 
Buch: Das Kind mit dem Spiegel
Todo kann sich an nichts erinnern, alles, was war, ist wie ausgelöscht. Doch als es eines Tages an seiner Tür klopft, kann er nicht verhindern, dass sich seine Vergangenheit Stück für Stück wieder zusammensetzt. Da sind sein verspielter Freund Tom, Ada mit den weichen, wachen Augen, Nora, die Todo nach Frankreich lockt. Das leichte Leben über dem Pariser Dächermeer, im Sommerlicht, an Tischtennisplatten, in Betten, auf Balkonen. Und Manon, von allen die hellste und die dunkelste, Manon, die über Samjatin promoviert, die über Stalin, Big Data, die Kehrseite des Fortschritts und die Bedrohung der Freiheit spricht. Bis zu dem Tag, an dem Todo erst sie und dann seine Erinnerung verliert.
Mit seltener Sprachvirtuosität schreibt Thomas Martini über Sinnsucher und Träumer und über das Gefühl der Unausweichlichkeit. Er erzählt von einer Welt, in der alles wahnhaft nach Wohlstand, Wachstum und Fortschritt strebt, eine Moderne, die an Selbstoptimierung und die Macht der Maschine glaubt, und doch unaufhaltsam auf einen dunklen Kulminationspunkt zusteuert. Das Kind mit dem Spiegel ist eine Verortung des Individuums in dieser fremdgesteuerten Welt, eine Novelle über Liebe und Tod, flüchtiges Glück, große Ideale – ein modernes Märchen voller Poesie.

Anna Galkina, Das kalte Licht der fernen Sterne

© FVA
image-1280
© FVA
Autorin: Anna Galkina, geboren und aufgewachsen in Moskau, kam 1996 mit ihren Eltern nach Deutschland. Nach einem Studium der Informatik arbeitet sie als Software-Testingenieurin, Malerin und Fotografin und lebt in Bonn. Anna Galkina schreibt auf Deutsch, Das kalte Licht der fernen Sterne ist ihr erster Roman.
 
Buch: Das kalte Licht der fernen Sterne
Die matronenhafte Bibliotheksdirektorin Tamara, die mit dem kränklichen Wiktor ihren zweiten Frühling erlebt. Sergej mit den Kunstledersandalen, dessen Scheune begehrter Treffpunkt der Jugendlichen ist. Die drei „Schlampen“: Lena mit dem Oberlippenbart, Dina mit dem Vater im Knast und Oksana, Expertin für Schwangerschaftsabbrüche. Nastja beobachtet sie, seit sie ein kleines Mädchen ist. Zusammen mit ihrer Mutter und Großmutter lebt sie in einem Städtchen unweit von Moskau, das bessere Tage gesehen hat. Die Bewohner hausen zwischen Eimern und Einweckgläsern, zwischen Plumpsklo und Gemüsegarten, trinken bitteres Bier und selbstgebrannten Schnaps, beschimpfen und vergnügen, lieben und schlagen sich. Zunächst scheint Nastja als Erzählerin wie über dem Geschehen zu schweben, dann jedoch zieht es sie mitten hinein in das Pop-up-Panorama der russischen Provinz. Sie erlebt Geschichten voller Poesie und Gewalt, Tragik und Humor, Episoden mit ungewissem Ausgang. Bis Nastja sich in den jungen Soldaten Dima verliebt und es so aussieht, als würde ihr Leben eine unvorhergesehene Wendung nehmen. 
Anna Galkinas Blick kennt keine Scheu und kein Erbarmen, durchbohrt die Härte des sowjetischen Alltags, trifft mitten ins Herz. Das kalt e Licht der fernen Sterne erzählt unerbittlich und doch unbeschwert, mit viel Humor und großer Warmherzigkeit, von Schicksalen, die lange nachhallen.

Ruth Cerha, Bora. Eine Geschichte vom Wind

© Stefanie Luger
image-1281
© Stefanie Luger
Autorin: Ruth Cerha wurde 1963 in Wien geboren. Nach einer klassischen musikalischen Ausbildung und einem Studium in Psychologie arbeitete sie als Musikerin und Komponistin mit verschiedenen Bands. Seit 2004 schreibt sie Prosa. Sie hat zwei Kinder und lebt als Klavierpädagogin und freie Schriftstellerin in Wien. Nach ihren Romanen Kopf aus den Wolken (2010) und Zehntelbrüder (2012) erscheint nun ihr neuer Roman in der Frankfurter Verlagsanstalt, Bora. Eine Geschichte vom Wind, für den sie das Staatsstipendium für Literatur erhielt.
 
Buch: Bora. Eine Geschichte vom Wind
Es weht die Bora auf der kleinen kroatischen Insel, der kalte böige Fallwind, der die Boote über das Meer treibt wie Nussschalen und Unruhe in das sonnensatte Inselleben bringt. Die Schriftstellerin Mara kennt das Wechselspiel der Winde, die trockene, salzige Bora und ihren Gegenpart, den schwülen, von Süden kommenden Jugo. Seit Jahren verbringt sie den Sommer auf der Insel, liebt den Geruch von Oleander und wildem Rosmarin und die lauen Nächte, in denen sie schillernde Goldbrassen und süße Fritule nach Rezepten der Insel zubereitet.
Doch dieser Sommer ist anders. Eine langjährige Beziehung ist in die Brüche gegangen und das Schreiben will ihr nicht mehr gelingen. Eines Morgens kommt Andrej auf die Insel – ein Fotograf, der nicht mehr fotografieren will. Er stammt aus einer der vielen Auswandererfamilien, die aus dem kommunistischen Jugoslawien nach Amerika flohen und Jahr für Jahr in den Sommermonaten in ihre alte Heimat zurückkehren. Mara und Andrej beginnen sich zu umkreisen, so als folgten sie dem Rhythmus der Winde, zart und zerrend, rau und rastlos. Als Mara beginnt, tief in die Geschichte von Andrejs Familie vorzudringen, die von Entwurzelung und der Vermischung von Kulturen erzählt und untren nbar mit der Geschichte der Insel verknüpft ist, wird eine Entscheidung unumgänglich.

In hochaufgelösten Bildern erzählt Ruth Cerha von der Begegnung zweier Suchender, für die sich unerwartet die Möglichkeit einer großen Liebe auftut. Bora. Eine Geschichte vom Wind ist ein Roman von ungezähmter Schönheit, der mit viel Feingefühl um das Wagnis wirklicher Nähe und die Bedeutung einer inneren Heimat kreist.

www.frankfurter-verlagsanstalt.de

FR 01.01.16 – Weißwurst Frühstück ab 12 Uhr

hits_bei_bier_und_weisswurst
image-1269

Weniger Hits – mehr Weißwurst

Nichts zuhause außer einem Kater?
Oder wollt ihr einfach entspannt mit Freunden und Familie  ins neue Jahr starten?

Dann kommt zu uns ins süß + salzig.
Von 12-15 Uhr gibts frische Weißwürste mit Brezn und süßem Senf dazu. (auch VEGAN) – solange der Vorrat reicht

Ab 15 Uhr gibt es dann wieder warme Küche, Kaffee und Kuchen.

Facebook Veranstaltung

DO 19.11.15 – Pilsner Urquell Braukunst Tour

PilsnerUrquell-Braukunst @ süß + salzig
image-1258

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pilsner Urquell Braukunst Tour 2015

Pilsner Urquell macht am 19.11.15 um 21.00 bei uns im süß + salzig mit seiner Braukunst-Tour Halt!  Dabei steht vor allem eines im Vordergrund: Der Genuss einer besonderen Bierspezialität! Das Pilsner-Team serviert an diesem Abend frisch gezapftes Pilsner Urquell aus dem Holzfass, unfiltriert und unpasteurisiert.  Was bedeutet das? Ohne Filterung und Pasteurisierung ist das Bier in all seinen Geschmäckern und Aromen intensiver, hat dazu eine trübe Färbung und ist nur für sehr kurze Zeit haltbar. Deswegen wird es unmittelbar nach der Produktion ins Holzfass gefüllt und direkt aus Tschechien geliefert. In dieser besonders frischen Form kann es sonst nur in der Brauerei selbst verkostet werden. Darüber hinaus schickt Pilsner Urquell seinen Master Bartender zu uns – und er wird nicht nur mit einem Gast das Holzfass anstechen, sondern uns ebenfalls mit wissenswerten Informationen rund um das Thema Bier versorgen.  

 

Ab 21 Uhr erwartet euch ein kleines 3 Gänge Menü ganz im Zeichen des Bieres (10€):
Münsterländer Biersuppe
Grillgemüse mit Käse-Bierfüllung
Überbackenes Krustenbrot mit Bieraufstrich

Ab 22 Uhr zapfen wir dann gemeinsam ein Holzfass Pilsner Urquell an

Bitte reserviert telefonisch einen Tisch ab 20:30 Uhr

UND KOMMT VORBEI

www.pilsner-urquell.de/braukunst-tour/

Facebook Veranstaltung

DI 03.11.15 – Konzert – Los Pistoleros

Start 21 Uhr
Eintritt Frei

Los Pistoleros

los pistoleros @ süß+salzig leipzig
image-1250

 

 

 

 

 

 

 

…ist das Projekt der Brüder Juan, Mauricio und Ulises Gonzalez. Als die drei vor ein paar Jahren nach Deutschland kamen, weil sie sich in das deutsche Bier verliebt hatten, verdienten sie sich ihr Geld zunächst mit ihrer elektronischen Cumbia-Band, den Los Gueros. Sie spielten auf Hochzeiten, Beerdigungen und Flohmärkten. Im Rahmen mehrerer Jam-Sessions in Berlin, Hamburg und Kopenhagen kamen sie mit der Rock’n’Roll-Band El Machete zusammen. Man kreierte in einer monatelangen Studioaufnahme einen eigenen Musikstil, der von Musikmagazinen als Moustache Mambo bezeichnet wirdDies war die Geburtsstunde einer Latino- Brass-Band, deren Musik mehr ist als Party: Bläsersätze, die an russisches Roulette erinnern, Akkordeon-Läufe, die den bayerischen Heimatsound zu neuem Leben erwecken und Percussion-Rhythmen, die so tief ins Blut gehen, dass daneben selbst die Kanone von Pancho Villa einer Spritzpistole gleicht… Im Sommer 2012 veröffentlichte man auf dem eigenen Label „Lucha Libre Records“ das Debüt-Album „Medio Super Chido“. Seit Februar 2015 sind die Pistoleros wieder im Studio. Man darf gespannt sein, was da bald in die Plattenläden kommt.

 

www.pistoleros.info

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Okt – Nov 15 – Ausstellung – Susanne Jeschke

3 x 3
Minimal
Doppel
Mehrfach

Titel
image-1245
Mittels Linien, Farben und Formen zeigen die Fotos eine ungewöhnliche Sichtweise auf die Motive. Mit minimaler Darstellung sollen sie uns dazu führen, die Seele baumeln zu lassen, zu genießen und auch zum Nachdenken anregen. Für die Doppel und Mehrfach – Arbeiten verwende ich ausschließlich die direkte Mehrfachbelichtung in der Kamera. Die direkte Umsetzung vor Ort.

Susanne Jeshke @  500px

Jul – Sep 15 – Ausstellung – Antipoda

Antipodafinal
image-1205
Antipoda – Fotografien aus Nord und Süd Kay und Christian sind zwei Reisefotografen aus Leipzig. Der eine mag die Kälte Skandinaviens, der andere die Sonne Brasiliens. Trotz der gegensätzlichen Hemisphären stellten sie fest, dass es Fotos gibt, die sich in einem oder mehreren Aspekten gleichen. Die entstandenen Bildpaare dieser gegensätzlichen Gemeinsamkeiten sind von Juli – September im „süß und salzig“ in Leipzig zu sehen.

 

Kay: www.kayfochtmann.de
Christian: www.christiankneise.de

Mai + Jun 15 – Ausstellung – Elisa Wolke

Foto Junge @ süß+salzig Leipzig
image-1197
Das Wesentliche im Augenblick

Als Menschen sind wir umgeben von einer atemberaubenden Vielfalt an Informationen und Eindrücken. Ich versuche den Kern der Dinge, sein Wesen und seine Natur zu erkennen und zu verstehen. Neugierig auf der Suche nach Antworten und Tiefe bemühe ich mich, Momente einzufangen, in denen aufblitzt,  was für mich wesentlich erscheint. Die Einzigartigkeit des Wesens wird für mich dann deutlich erkennbar. Es geht mir darum dem Kern der Dinge die Möglichkeit zu geben, sein Wesen auf den Betrachter wirken zu lassen. Vielleicht kann dieser in uns etwas berühren oder anregen im inneren Kern und der ganz individuellen Welt des Einzelnen.
Für meine Arbeiten verwende ich unterschiedliche Medien wie Fotografie, Druck und Grafik. So kann ich auf unterschiedliche Situationen speziell eingehen und deren Aussage verdichten.

 

Mär – Apr 15 – Ausstellung – Franziska Johanna Schrörs

Ausstellung @ süß+salzig LeipzigFranziska Johanna Schrörs wurde 1987 in Wuppertal geboren. Sie wuchs zwischen dem Bergischen und dem Rhein-Land auf. Vor und nach Beendigung der Schule verbrachte sie den Großteil ihrer Zeit auf dunklen Probebühnen des Theaters, bis sie endlich erkannte dass sie Geschichten lieber mit Bildern und Worten als mit Brettern und Schauspielern erzählt.

Seit 2013 arbeitet sie als freie Illustratorin in Leipzig

und zeichnete unter anderem für den Verlag Edition Hamouda und das Goethe-Institut ihre Bilder.

Im Herbst 2013 wurde ihr Märchen „Die selbstlose Marie“ im „1. Größenwahn Märchenbuch“ (Größenwahnverlag) veröffentlicht.

DO 12.03.15 – SA 14.03.15 – Lesung – Buchmesse Spezial

 

Frankfurter Verlagsanstalt @ süß  + salzig Leipzig
image-1108

EINTRIFF FREI

Donnerstag, 20 Uhr – Hannah Simon

Freitag, 20 Uhr – Julia Wolf und Ulla Lenze (Doppellesung)

Samstag, 20 Uhr – Nino Haratischwili

 

 

 

 

 

 

Hannah Simon, Felix oder Zehn Dinge, die ich an dir liebe
Autorin: Hannah Simon, Jahrgang 1978, studierte Literatur-­ und Sprachwissenschaften am Bodensee und in England. Anschließend arbeitete sie als Texterin in Ko?ln, Mu?nchen und Berlin, und vero?ffentlichte Kurzgeschichten in Literaturzeitungen und Anthologien. Felix oder Zehn Dinge, die ich an dir liebe ist ihr erster Roman. Sie lebt mit ihrer Familie im Su?den Deutschlands.

Simon_Felix_mit BuchblockBuch: Felix Parland ist erfolgreicher Architekt, der seinem Chef auch manchmal den Hintern rettet und lu?gen kann wie gedruckt, wenn es der Karriere nu?tzt. Ihm fehlt nur noch die Befo?rderung zum Projektleiter. Doch als die entscheidend na?her ru?ckt und Felix auch noch seiner Traumfrau begegnet, geschieht das Unwahrscheinliche: Mitten in seiner Glu?cksstra?hne bricht er zusammen und kommt in die Notaufnahme eines Krankenhauses. Von all dem medizinischen Fachchinesisch versteht Felix nicht viel. Sicher ist nur: Er reagiert auf hochemotionale Situationen mit gefa?hrlichen Symptomen. U?bersetzt fu?r den Laien: Er hat eine u?beraus seltene Glu?cksallergie.

Felix‘ perfektes Leben ist nun bedroht: Wie soll er erfolgreich im Job sein und mit seiner Hollywood-­Scho?nheit anbandeln, ohne sich u?berma?ßig zu freuen? Da ihn die Anti-­Allergika viel zu mu?de machen, um seine ta?glichen U?berstunden zu bewa?ltigen, beschließt er kurzerhand, sich selbst unglu?cklich zu machen, um seine Glu?cksanfa?lle in Schach zu halten. Und da kommt es gerade recht, dass ihm bei einem wichtigen Bauprojekt die ebenso kratzbu?rstige wie unverscha?mte Ruby als Bauherrin vor die Nase gesetzt wird, mit u?berraschenden Folgen…

FELIX oder Zehn Dinge, die ich an dir liebe ist ein frecher Unterhaltungsroman, in dem nicht nur der Protagonist um sein Lebensglu?ck ka?mpft, sondern auch der Leser selbstvergessen in ein beglu?ckendes Lektu?reerlebnis abtaucht. Ein wunderbar unterhaltendes Sommerbuch.

Julia Wolf, Alles ist jetzt

JuliaWolf_Beschnitt© Franziska Rieder
image-1109
Autorin: 
Julia Wolf wurde 1980 in Groß-­-Gerau geboren. Nach dem Studium der Amerikanistik und Germanistik lebt sie als freie Autorin in Berlin. Sie erhielt verschiedene Fo?rderungen und Auszeichnungen. Julia Wolfs Theaterstu?ck Der Du wurde am Du?sseldorfer Schauspielhaus uraufgefu?hrt und als Ho?rspiel fu?r den WDR produziert. Alles ist jetzt ist ihr Romandebu?t.

 

 

 

 

 

 

Julia Wolf_Alles ist jetzt_mit BuchblockBuch: Sa?tze wie Atemzu?ge, gestoßen aus einem Ko?rper, der dem Druck nicht mehr standha?lt. Eine Sprache im Einklang mit der inneren Bewegung der Protagonistin, die an ihren Gedanken entlang gleitet, die Glasglocke abtastend, in der sie eingeschlossen ist. Eine physische Sprache, die sich am ko?rperlichen Empfinden der Heldin orientiert, an ihrer Taubheit, an ihrer Entfremdung von ihr selbst.

Julia Wolf erza?hlt mit außerordentlicher stilistischer Begabung von einer jungen Frau, die sich Ihren Da?monen stellt. Ein Debu?troman von erschu?tternder Eindringlichkeit.

Vor vielen Jahren, als Ingrid die Welt nicht mehr aushielt, nahm sie ihre Sachen und verschwand. Raus aus dem kleinen, erdru?ckenden Vorort und dem Haus mit ihrer kranken Mutter, weg von dem Gedanken an Moritz, der nicht zu ihr stand. Doch jetzt ist sie schon Jahre in der Großstadt, und die Luft wird immer du?nner. Ihr Bruder vertickt Drogen und Ihre Kollegin in der Live-­Sex-­Bar liefert sie ans Messer. Als alle sie verraten haben, wird ihr klar: Wohin sie auch geht, ihre Erinnerungen nimmt sie mit. Und die U?berzeugung, nichts wert zu sein. Um das zum Verschwinden zu bringen, muss Ingrid endlich handeln. Am Silvesterabend fliegt sie nach New York …

Ulla Lenze, Die endlose Stadt

Ulla Lenze Beschnitt © Julien Menand
image-1110
Autorin: 
Ulla Lenze, 1973 in Mo?nchengladbach geboren, studierte Musik und Philosophie in Ko?ln. Fu?r ihren Debu?troman Schwester und Bruder (2003) erhielt sie den Ernst-­Willner-Preis beim Bachmann-­Wettbewerb in Klagenfurt, den Ju?rgen Ponto Preis fu?r das beste Romandebu?t und das Rolf-­Dieter Brinkmann-­Stipendium der Stadt Ko?ln. Zuletzt erschien ihr Roman Der kleine Rest des Todes (FVA 2012). Ulla Lenze war Gast am Atelier Galata in Istanbul und verbrachte neun Monate als Writer-­in-­Residence in Mumbai auf Einladung des Goethe-­Instituts und der Kunststiftung NRW. Ulla Lenze lebt in Berlin. www.schreibatelier-­ulla-lenze.de

 

 

Lenze_Die endlose Stadt_mmit BuchblockBuch: Holle ist Ku?nstlerin, sie fotografiert Sta?dte. Ein Stipendium fu?hrt sie nach Istanbul, einer schmerzhaft scho?nen Stadt, wo sie eine Affa?re mit dem Tu?rken Celal beginnt. Existenziell wird fu?r Holle dort die Begegnung mit Christoph Wanka. Der reiche Gescha?ftsmann repra?sentiert alles, was Holle ablehnt, und doch kann sie sich nicht von ihm lo?sen, schwankt sta?ndig zwischen Anziehung und Abstoßung. Als Holle schließlich einwilligt, dass Wanka ihr eine Reise nach Mumbai finanziert, beginnt ein Kra?ftemessen, das sie zwingt, ihren eigenen Lebensentwurf zu hinterfragen.

Hals u?ber Kopf verla?sst Holle Mumbai. Theresa bezieht Holles verlassene Wohnung. Die deutsche Journalistin kennt die kontrastreiche Metropole, in der das U?berleben fu?r viele Menschen nur am Zufall ha?ngt. Und sie trifft auf Christoph Wanka. Wa?hrend Theresa in Mumbai nach und nach in eine Stellvertreterrolle gleitet, die weiter reicht, als es in ihrer Absicht liegen ko?nnte, mo?chte Holle im labyrinthischen Ko?rper Istanbuls am liebsten verloren gehen und entdecken, wie sich all das neu zusammensetzt, was sie ihr Leben nennt. Als die Demonstrationen im Gezi-­Park die Strukturen der Stadt selbst zum Bro?ckeln bringen, scheint die Gelegenheit gu?nstig …

Im neuen großen Roman von Ulla Lenze begeben sich zwei Frauen auf Spurensuche in der abenteuerlichen Fremdheit zweier ferner Sta?dte, Istanbul und Mumbai. Die endlose Stadt ist ein Roman voller wunderbarer Spiegelungen und geheimer Verflechtungen. Eine schwebend leichte Konstruktion, in der Zeiten, Orte und Identita?ten ineinander tauchen, ein vielschichtiges Kunstwerk von großer Scho?nheit.

Nino Haratischwili, Das achte Leben (Für Brilka)

_Haratischwili_klein© Danny Merz_ Sollsuchstelle__
image-1111
Autorin: 
Nino Haratischwili, geboren 1983 in Tbilissi, ist preisgekro?nte Theaterautorin und -­regisseurin (mit bislang 17 Urauffu?hrungen, u.a. am Thalia-­Theater). 2010 wurde ihr der Adelbert-­von-­Chamisso-­Fo?rderpreis verliehen. Ihr Romandebu?t Juja (2010) war auf der Longlist des Deutschen Buchpreises sowie auf der Shortlist des ZDF-­aspekte-­Literaturpreises und gewann 2011 den Debu?tpreis des Buddenbrookhauses Lu?beck. Im selben Jahr wurde sie fu?r ihren zweiten Roman Mein sanfter Zwilling (2011) mit dem Preis der Hotlist der unabha?ngigen Verlage ausgezeichnet. Zuletzt erschien ihr Einakter Die zweite Frau in der Anthologie Techno der Jaguare – Neue Erza?hlerinnen aus Georgien (FVA 2013). Fu?r ihren neuen Roman  Das achte Leben (Fu?r Brilka) erhielt sie ein Grenzga?nger-­Stipendium der Robert-­Bosch-­Stiftung fu?r Recherchen in Russland und Georgien. Die Autorin lebt in Hamburg.

 

 

U1 Haratischwili mit Buch
image-1112
Buch: 
Georgien, 1900: Mit der Geburt Stasias, Tochter eines angesehenen Schokoladenfabrikanten, beginnt dieses berauschende Epos u?ber sechs Generationen. Stasia wa?chst in der wohlhabenden Oberschicht auf und heiratet jung den Weißgardisten Simon Jaschi, der am Vorabend der Oktoberrevolution nach Petrograd versetzt wird, weit weg von seiner Frau. Als Stalin an die Macht kommt, sucht Stasia mit ihren beiden Kindern Kitty und Kostja in Tbilissi Schutz bei ihrer Schwester Christine, die bekannt ist fu?r ihre atemraubende Scho?nheit. Doch als der Geheimdienstler Lawrenti Beria auf sie aufmerksam wird, hat das fatale Folgen …

Deutschland, 2006: Nach dem Fall der Mauer und der Auflo?sung der UdSSR herrscht in Georgien Bu?rgerkrieg. Niza, Stasias hochintelligente Urenkelin, hat mit ihrer Familie gebrochen und ist nach Berlin ausgewandert. Als ihre zwo?lfja?hrige Nichte Brilka nach einer Reise in den Westen nicht mehr nach Tbilissi zuru?ckkehren mo?chte, spu?rt Niza sie auf. Ihr wird sie die ganze Geschichte erza?hlen: von Stasia, die still den Zeiten trotzt, von Christine, die fu?r ihre Scho?nheit einen hohen Preis zahlt, von Kitty, der alles genommen wird und die doch in London eine Stimme findet, von Kostja, der den Verlockungen der Macht verfa?llt und die Geschicke seiner Familie lenkt, von Kostjas rebellischer Tochter Elene und ihren To?chtern Daria und Niza und von der Heißen Schokolade nach der Geheimrezeptur des Schokoladenfabrikanten, die fu?r sechs Generationen Rettung und Unglu?ck zugleich bereitha?lt.

Das achte Leben (Fu?r Brilka) ist ein epochales Werk der auf Deutsch schreibenden, aus Georgien stammenden Autorin Nino Haratischwili. Ein Epos mit klassischer Wucht und großer Welthaltigkeit, ein mitreißender Familienroman, der mit hoher Emotionalita?t u?ber die Spanne des 20. Jahrhunderts bildhaft und eindringlich, dabei za?rtlich und fantasievoll acht außergewo?hnliche Schicksale in die georgisch-­russischen Kriegs-­und Revolutionswirren einbindet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hannah Simon © Julia Werner

 

 

 

 

 

 

 

Dez 14 – Feb 15 – Ausstellung – Mein Leipzig

 

mein leipzig @ süß + salzig Leipzig
image-1068

 

Mein Leipzig…

… ist vor allem der Süd-Westen der Stadt. Hier gibt es so viel zu entdecken, zu staunen, zu bewundern und eben auch zu fotografieren.
Gerade die Mischung aus marodem Charme verfallener Fabriken einerseits und der Herrlichkeit sanierter Gründerzeithäuser andererseits,  macht den Westen so interessant und lässt die Motive niemals ausgehen.
Wem die Bilder gefallen, kann sich auf meinem Foto-Blog (http://hausgemacht.blog.de/) gerne noch mehr ansehen.
Constanze v. Mittelstaedt, geb. 1968, ist Mediengestalterin und Drucktechnikerin, wohnt in Schleußig und betreibt zusammen mit einem Freund eine kleine Werbeagentur

DO 02.10.14 – Konzert – The Instant Voodoo Kit

Beginn 20.00 Uhr
Eintritt frei
Support: Phil’s Blues Rules

Instant Voodoo 2014 @ süß+salzig Leipzig
image-1046

Am Abend vor dem Feiertag zum 4. mal bei uns…

Es scheint als wären sie direkt aus New Orleans, dem musikalischen Schmelztiegel der späten 1920er Jahre ins Hier und Jetzt katapultiert worden, nicht ohne dabei jedes erdenkliche Musikgenre auf ihrer Reise durch die Dekaden gestreift und annektiert zu haben. Doch die Musik ist nicht so gezwirbelt, geleckt und gewichst wie ihre Schnurrbärte. THE INSTANT VOODOO KIT zeigen auf der Bühne feinsten Gypsy-Swing-Cabaret, bei dem sicherlich kein Tanzbein stehen bleibt.

 

Mit dabei sind die Regensburger Phil’s Blues Rules. Bei Phil’s Blues Rules dreht sich alles um SpeedBlues, Ragtime, Jugmusic, Prewar Blues und neuartige Interpretationen bekannter Standards.

 

 

www.phils-blues-rules.de

www.theinstantvoodookit.de

DO 04.09.14 – Konzert – plebeian love

Veranstalter: Maike Lindemann

Eintritt frei
Beginn 21.00

 

plebeian love @ süß + salzig Leipzig
image-1037
– acoustic soul

Gestern nichts, morgen nichts, heute alles. Songs sind für den Moment, und der wird dabei zur Ewigkeit. Songs über Liebe und andere Alltäglichkeiten schreiben Maike Lindemann und Matthias Kurth. Und stehen dann zu zweit auf der Bühne: Gesang und Gitarre. Sonst nichts, außer Gefühl und Gegenwärtigkeit. Stilistisch darf dabei von Jazz bis Blue Grass über Hiphop und Reggae alles passieren, was Seele hat. Und hinter der nächsten Häuserecke strahlt dir die Sonne ins Gesicht, trocknet deine regendurchnässte Kleidung und die spielenden Kinder zaubern dir ein Lächeln ins Gesicht. Du hast Gänsehaut, schließt die Augen und gewöhnst dich an die Liebe, denn die Liebe ist gewöhnlich –

plebeian love

 
Maike Lindemann – Gesang 
Matthias Kurth – Gitarre

SA – 19.07.14 – MERSEFEST

Mersefest 2014
image-1008

 

 

 

Das Straßenfest der Merseburger Straße und allen, die sich mit ihr verbunden fühlen. Aktionen, Workshops, Musik, Essen, Stadtteilentwicklung und alle sind eingeladen mit zu wirken…
Wir sind gespannt!

www.mersefest.de

Das Fest verursacht Kosten für GEMA, Straßensperrung, Versicherung, Toiletten…….

Dies Kosten sind nur schwer zu decken. Bitte unterstützt uns

 PAY PAL SPENDE ..DANKE